Die unwiderstehliche Wirkung der Pheromone erklärt

pheromonegeschlossenWas sind überhaupt Pheromone?

Pheromone sind Hormone, die beim Tier und in abgeschwächter Form auch beim Menschen als sexuales Lockmittel fungieren. Der menschliche Körper produziert einige dieser Lockstoffe. Zu den wichtigsten menschlichen Pheromonen, die bis jetzt erforscht wurden, gehört das Androstenon, ein männlicher Botenstoff, der unter den Achseln beim Schwitzen gebildet wird. Bei den weiblichen Botenstoffen ist besonders Kopuline bekannt, das im Vaginalsekret gebildet wird.

Die Wahrnehmung dieser Botenstoffe erfolgt beim jeweils anderen Geschlecht durch das vomeronasale Organ, das in der Nase liegt und die Information zum Gehirn überträgt. Während dieses Organ, das auch Jacobson-Organ genannt wird, in der Tierwelt eine bedeutende Rolle spielt, ist es beim Menschen nur in einer rudimentären Form erhalten. Dennoch haben Studien bewiesen, dass Pheromone, die über dieses Organ aufgenommen werden, auch beim menschlichen Sexualverhalten eine Rolle spielen. Die Pheromone agieren als Verbindung zwischen zwei Personen und können im Gehirn sexuelle Begehren aber auch Abneigung auslösen.

So wirken Pheromone in der Tierwelt

Seit Jahrzehnten befassen sich Forscher mit der Welt der Pheromone und der Wirkung, den diese Botenstoffe auf das Verhalten bestimmter Tierarten haben. Pheromone wurden zum ersten Mal im Jahr 1959 entdeckt, als das Bombykol nachgewiesen werden konnte, mit dem Seidenspinnerweibchen ihre Männchen anlocken. Die Forschung hat sich seitdem ständig mit Pheromone beschäftigt und erst vor Kurzem wurde das 4-Ethyloctanal identifiziert, das Ziegenböcken zum Anlocken von Weibchen dient. Bei den klassischen Labortieren wie Mäusen und Hamstern hat man detailliert nachweisen können, wie sich Pheromone auf das Paarungsverhalten der Tiere auswirken und darüber hinaus auch für die Steuerung des weiblichen Reproduktionszyklus verantwortlich sind.

Pheromone steuern in der Natur über das Sexualverhalten hinaus auch noch andere Prozesse, zu denen beispielsweise die folgenden gehören:

– Alarmsignal bei Annährung von Feinden

– Markierung von Territorien und Wegen

– Erkennendes Todes eines Artgenossen

Auch bei den Ameisen kann die Wirkung von Pheromonen ausgezeichnet beobachtet werden. So wurden bei Versuchen Arbeiterameisen mit einem Duftstoff besprüht, der von toten Ameisen ausgeht. Die anderen Ameisen versuchten daraufhin, die vermeintlich tote Ameise aus dem Bau zu schaffen, obwohl diese sich bewegte und optisch alle Anzeichen einer lebenden Ameise besaß.

So wirken Pheromone bei Menschen

Die Forschungsarbeit erweist, dass in der Natur ein großer Teil der Kommunikation auf chemischem Wege erfolgt. Pflanzen, Insekten und Säugetiere werden in ihrem Verhalten von den Botenstoffen beeinflusst, die als Pheromone bekannt sind. So stellt sich die Wissenschaft auch immer wieder die Frage, auf welche Weise dieses Prinzip auch für Menschen gilt. Wenn man auch von der Annahme ausgeht, dass auch der Mensch keine Ausnahme bei diesem Prinzip darstellt, so ist es jedoch schwer konkrete Angaben zu machen, da weder die einzelnen Auslöserstoffe, noch die Rezeptoren im menschlichen Körper ausreichend erforscht sind.

Ein chinesisch-amerikanisches Forscherteam aus Peking veröffentlichte unlängst eine Studie in dem Fachmagazin „Current Biology“, aus der hervorgeht, das geruchslose Pheromone auch das unbewusste Wahrnehmen der Menschen beeinflussen. Ziel der Studie war es, nachzuweisen, ob die geruchlosen Stoffe Androstadienon aus dem männlichen Samen und Estratetraenol, das im weiblichen Urin gefunden wird, das sexuelle Wahrnehmen beeinflusst.Dazu wurden jeweils 48 männlichen und weiblichen Teilnehmern an drei Tagen ein Video von nicht näher erkennbaren Personen mit einer bestimmten Gangart gezeigt, die sich aus männlichen und weiblichen Schrittmustern zusammen setzte.

Bei den Tests waren die Teilnehmer an einem Tag Androstadienon, an einem anderen Estratetraenol und am dritten Tag eine Kontrollfüssigkeit ausgesetzt. Im Test konnte eine klare Tendenz festgestellt werden: das Riechen von Androstadienon bewirkte bei den Teilnehmern im Vergleich zum Riechen von Estratetraenol eine Veränderung in der Geschlechtswahrnehmung. Die Studie gilt als ein erster Beweis dafür, dass auch Menschen unbewusst durch Botenstoffe beeinflusst werden, die vom jeweils anderen Geschlecht ausgeströmt werden.

Die neue Tendenz: Parfum mit Pheromone

Die Wissenschaft scheint es mit jeder neuen Studie zu bestätigen: Liebe geht durch die Nase. Auch Menschen vernehmen die geruchslosen Botenstoffe, die vom anderen Geschlecht ausgehen und reagieren darauf. Das hat sich nun auch die Kosmetikindustrie zum Vorteil gemacht und es sind auf dem Markt eine Fülle von Produkten zu finden, die Pheromone beinhalten.

Parfums, Lotionen und Öle werden zu dem Zweck angeboten, die Aufmerksamkeit des anderen Geschlechts anzulocken. Dabei unterscheidet man zwischen Produkten für Frauen, die Männer anlocken und Produkte für Männer, welche die Aufmerksamkeit des weiblichen Geschlechts erregen. Zwar ist es wissenschaftlich bis jetzt nicht belegt, ob diese Produkte tatsächlich auf die gewünschte Weise funktionieren, aber viele Kunden in aller Welt schwören auf die Wirkung des einen oder anderen Produktes.

Duft, der den sechsten Sinn anregt

Die Parfums mit Pherormon basieren auf der Annahme, dass die Wahrnehmung der Botenstoffe beim Menschen ganz ähnlich wie beim Tier eine sexuelle Anziehungskraft auslösen.Natürlich träumt jeder davon, im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen und scharenweise Männer, beziehungsweise Frauen, um sich versammeln zu können. So scheint es vielen Menschen interessant, mit den Pheromon Produkten einmal einen Selbsttest zu unternehmen, um festzustellen, in welcher Weise eine Wirkung erzielt werden kann. Jedoch sind die Reaktionen, die Pheromone auslösen, nicht immer gleich bleibend. Auch andere Faktoren spielen dabei eine Rolle, ob man sich von einer Person angezogen fühlt, oder nicht. So reagieren Frauen während der Zeit ihrer monatlichen Periode auf das männliche Pheromone oft eher eine gereizte Reaktion hervor.

In den fruchtbaren Tagen sind Frauen hingegen für die Pheromone wesentlich empfänglicher und empfinden den Geruch als angenehm. Viele Frauen haben berichtet, dass sie wesentlich mehr Aufmerksamkeit beim männlichen Geschlecht erregen, wenn sie Pheromon Parfum tragen und auch selbst ganz einfach mehr Lust auf Sex haben. Interessanterweise wirken die Pheromone auf das gleiche Geschlecht in gegenteiliger Weise. Männer reagieren beim Vernehmen von männlichen Pheromonen aggressiver, was sich beispielsweise beim Sport in einem gesteigerten Bemühen äußert, den Gegner zu besiegen. Auch Frauen verspüren beim Riechen von weiblichen Pheromonen eine gesteigerte Konkurrenz.

Weitere Informationen und hochwertige Webseiten

http://www.pheromonevip.com/ (Deutsch)

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1885393/ (Englisch)

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2839826/ (Englisch)

auswahlDas richtige Pheromone Parfum wählen

Haben Sie sich nach Erwägung aller Gesichtspunkte dazu entschieden, die Wirkung der Pheromone einmal selbst auszuprobieren, so gilt es, das richtige Produkt zu wählen. Sie werden bald feststellen, dass es eine große Menge von Produkten auf dem Markt gibt. So gilt es, über die einzelnen Produkte einmal nachzulesen, um eine informierte Wahl zu treffen. Dabei können Sie sich nach den folgenden Gesichtspunkten richten:

– Empfehlungen von Experten

– Qualität der Webseite des Anbieters

– Duft des Parfums

– Bewertung in den Medien

– Einschätzung der Verbraucher

Mit verschiedenen Pheromonen konnte bei weiblichen und auch bei männlichen Testpersonen nachgewiesen werden, dass die Lockstoffe zu unbewussten Reaktionen führen. Der Herzschlag beschleunigt sich, Sexualhormone werden in verstärktem Maße ausgeschüttet, so dass man von der Annahme ausgehen darf, dass Menschen genau wir Tiere durch Pheromone manipuliert werden können. Aus diesem Grunde haben viele Laboratorien damit begonnen, menschliche Pheromone zu synthetisieren und sie in verschiedene Produkte zu integrieren. Zu den Pheromon Produkten, die Sie heute kaufen können, gehören:

– Pheromon Parfum

– Pheromon Lotion

– Pheromon Massageöl

– Unparfumiertes Pheromon Öl

Obwohl heute mehr als 50 verschiedene menschliche Pheromone identifiziert werden konnten, werden in den Pheromon Produkten hauptsächlich Androstenon, Androstenol und Kopuline verwendet. Prinzipiell wirken die Pheromone auf jedem Menschen. Jedoch kann die Anzahl der Rezeptoren des Vomeronasalen Organs bei verschiedenen Person unterschiedlich sein, weshalb einige Personen stärker reagieren, als andere.

Wurde das Vomeronasalen Organ bei einer Person im Zuge einer Operation entfernt, bleibt die Reaktion vollkommen aus.Interessanterweise wurde herausgefunden, dass die Reaktion auf die Pheromone bei Personen dann am stärksten ist, wenn sie sich erst vor kurzer Zeit kennengelernt haben. Man geht auch von der Annahme aus, dass Frauen stärker auf die Pheromone reagieren, als Männer. Beim Kauf der Produkte sollten Sie darauf achten, dass die gewählten Artikel einen möglichst hohe Konzentration von Pheromonen aufweisen. Es finden sich immer wieder einige Produkte, die sich oft durch einen niedrigen Preis auszeichnen, die nur einen sehr geringen Pheromon Gehalt aufweisen und deshalb auch weniger stark wirken.